Als ich beruflich noch mit China etwas zu tun hatte, hat es mich immer wieder erschreckt, wie stark die chinesische Regierung auf Firmen und Volk Ihren Einfluß hat. Dazu muß man wissen, dass jede Kritik an der chin. Reg. von wem auch immer mit langjähriger Haftstrafe, aber auch mit der Todesstrafe belegt wird. Stellt Euch mal vor, wie wir oftmals persönlich Regierungsmitglieder oder die Kanzlerin beschimpfen. Das wäre mit Sicherheit Dein letzter Tag in Freiheit. Dadurch, dass die Chin.Regierung also alles kontrolliert und jede Firma überwacht (Alibaba lässt grüßen), müssen wir immer wissen wo und bei wem wir genau investieren.

Ich komme auf den Punkt. Für jeden Ausländer ist es faktisch verboten, Aktien von Chinesischen Firmen zu haben. Deshalb geht es meistens nur über New York oder andere großen Börsen mit ADR Scheinen. Mit diesen Scheinen habe ich ein Recht auf Aktien. Durch das Verbot kann die Chinesische Regierung aber jederzeit diese ADR Scheine für ungültig erklären lassen. Du kannst nichts dagegen tun. Dur darfst dieses Recht als Ausländer ja gar nicht besitzen. Also gar nicht an chinesische Firmen beteiligt sein. Warum? Die chin. Regierung will die Kontrolle über „Ihre" Firmen behalten und zweitens gibt es das chin. Gesetz. Die chin.Reg. wird diese Option nicht ausüben, weil sie ja nicht die ganze Welt, die großen Investmenthäuser, die in China investiert hat, gegen sich aufbringen wollen, aber sie könnten Firmen, die Probleme machen, dann auch Dir Kopfzerbrechen machen...

Viel Erfolg weiterhin mit Alibaba, Xiaomi und anderen Global Player aus China..... Nur meine persönlichen Erfahrungswerte. Keine Beratung oder Aufforderung in irgendeiner Form und zu keinem Zeitpunkt zu Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, etc. Eben nur „geschnackt“. 😉

VG,Stefan (Fuchs)
Nicht alle Aktien und Industrien sind für ausländische Investoren verboten, soweit ich informiert bin.
Bei z.B. BYD gibt es eine Aktie als ADR, aber auch die Aktie an der Hong Kong Stock Exchange, die ISIN beginnt mit CN und lässt entsprechend auch auf die "echte Aktie" in China schließen.

Tencent, Alibaba und Co. gehören aber zu den "restricted & prohibited industries". Ich könnte die Aktie als ADR in den USA kaufen, aber auch an der Börse in Hong Kong. Der Trick: Die ISIN beginnt mit CAY. Entsprechend werden wohl die "echten Aktien" (wobei es keine Aktien sondern nur Verträge über Gewinnbeteiligungen u.ä. sind) über ein VIE (variable interest entity) von der eigenen Tencent Holding auf den Cayman Islands bezogen. Dieses VIE wird oft von chinesischen Unternehmen genutzt um auf internationales Risikokapital (VC) zuzugreifen.

Wenn ich es also nochmal für das Tencent-Beispiel zusammenfasse:
Tencent errichtet einen Holdingfirma auf den Cayman Islands. Diese Firma auf den Cayman Islands hält über komplizierte VIE-Verträge Gewinnbeteiligungen an der echten Tencent Firma in China. Die Haupteigentümer bleiben also die Inhaber in China. Nun bildet man in den USA ein ADR dieser Holdingfirma ab. Normalerweise besitzt man bei einem ADR eine Aktie die von einer Depotbank auch tatsächlich gehalten wird, wie z.B. bei Gazprom. Bei z.B. Alibaba besitzt man dann aber ein ADR der Holdingfirma auf den Cayman Islands die mit illegalen VIE-Verträgen Beteiligungen an den Gewinnen der "echten Firma" in China hält.

Ist alles extrem kompliziert, korrigiert mich gerne wenn es nochmals anders sein sollte, aber das ist das was ich bisher so erfahren konnte. 
Soweit ich das beurteilen kann, ist das richtig wie du es darstellst. Allerdings sind diese VIE de facto illegal in China. Die chinesische Regierung toleriert diese zwar im Moment, das könnte sich aber in der Zukunft auch wieder ändern. Sollten diese VIE jedoch tatsächlich aktiv verboten werden, hat man Beteiligungen an einer völlig wertlosen Holding auf den Cayman Islands. 

Wirklich sicher ist diese Möglichkeit also auch nicht, da man nach wie vor von den Handlungen Chinas abhängig ist.
Danke für die Info´s ! Wenn ich also (eher) auf Nummer sicher gehen will und nur eine "Echte Aktie" haben will sollte ich nur in  Aktien mit dem Kürzel CN für China investieren nicht jedoch in Aktien mit dem Kürzel KY oder CAY  (Xiaomi,Tencent,Alibaba) für Cayman Islands........ habe ich das so richtig verstanden ?
PS: Von ADR´s habe ich abstand genommen wegen der drohenden Delisting Gefahr an den US Börsen. 
Hallo Axel und auch alle aktiv und auch passiv Beteiligten Zuerst möchte ich sagen, dass ich es toll finde, dass die Diskussion auch ein bisschen Fahrt aufnimmt, da man selbst auch immer noch etwas „dazulernen“ kann und das ist oft viel Geld wert. Gerade hinsichtlich beim Aktienhandel.

Ich für meinen Teil, der etwas gepostet hat, möchte nur sagen, dass Chinesische Aktien, (ob ADR,VIE) oder wie auch immer und wo auch immer, für „Aktienausländer"ein größeres Risiko darstellt, weil eine Partei und nicht das Unternehmen das Sagen hat, bzw. nur Marionetten des Staates sind um es besser zu definieren.

Ich selbst besitze auch Aktien wie Xiaomi im grösseren Bereich und ich bin auch sicher, dass ich ausgezahlt werde, weil es sich auch der Chinese dreimal überlegt, ob er die Investoren auf der ganzen Welt, außer den in China lebenden, vor den Kopf stossen will, indem er deine Scheine für wertlos erklärt. 

Es ist halt immer, neben dem Kursverlust, ein kleines politisches Risiko noch dabei und ich habe deswegen aufgrund der aktuellen Lage (verschärfter Handelskrieg zwischen USA und China) einen Post begonnen. 
Also, und da darf sich jeder an der Diskussion beteiligen, ist es im großen und Ganzen egal was für chinesische Scheine du hast. Es ist auch nicht illegal, dass du diese Scheine besitzt. Sie könnten nur aufgrund vom chin. Recht morgen wertlos sein, da Du keine Rechte als -Aktienausländer- auf chinesische Scheine, Aktien, wie auch immer hast. Man soll sich dessen halt bewusst sein. 

Viele Grüße in die Runde
Stefan (Fuchs)

Wenn man sich für China Aktien begeistert oder ehr skeptisch ist und gerne liest, kann ich nur das Buch '' China First'' (9783406755842) empfehlen. Das Buch hat mir aufgezeigt das die Regierung zu viel Macht besitzt und auch keine Freunde kennt, weder Innen noch Außenpolitisch. 
Jack Ma ist ein gutes Beispiel dafür, wenn man mal nicht so agiert wie es die Regierung gerne hätte

Wenn China, dann doch lieber per ETF 😛
Agree Justin. Hast du meinen Schnack vom 23.1. gelesen. Yellen die neue Finanzministerin in USA kocht jetzt auch noch ihr Süppchen 🤔

Post a comment

Log in